Schon wieder 3:1 verloren

Im vierten NLB-Spiel mussten die Volleyballer des VBC Wetzikon beim VC Smash Winterthur bereits die vierte 3:1-Niederlage hinnehmen. Zwar konnten die Wetziker ein weiteres Mal gut mithalten und auch einen Satz gewinnen, doch in der Endabrechnung sind sie immer noch punktlos.

Die ersten beiden Sätze waren ausgeglichen, umkämpft und boten den Zuschauern attraktiven Volleyball. Im ersten Durchgang gab es keine klaren Führungen und nach dem Ausgleich bei 23:23, konnten die Oberländer dank guter Mannschaftsleistung zwei Punkte in Folge machen und den Satzgewinn sichern. Im zweiten Durchgang war es erneut eng und wieder stand es kurz vor Schluss 23:23. Doch dieses Mal konnten die Winterthurer, nach einigem hin-und-her, die entscheidende Zweipunkte-Serie verbuchen und so den Satzausgleich herstellen.

Nach zwei intensiven Sätzen, stellten beide Trainer personell um. Auf Winterthurer Seite lief das Spiel nun etwas flüssiger während den Wetziker Spielern scheinbar noch der Satzverlust nachhing, so dass der Spielrhythmus zunehmend verloren ging. Daher zogen die Winterthurer ab Mitte des dritten Satzes davon. Von nun an war vor allem ein Faktor spielentscheidend: Servicequalität. Während Wetzikon in diesem Bereich nachliess, konnten die Hausherren nochmal zulegen. Dementsprechend standen Annahme und Spielaufbau bei Wetzikon wesentlich mehr unter Druck, was zu wiederholten Fehlern führte. Auf der anderen Netzseite spielte Winterthur frei auf und konnte dem Wetziker Block nun besser aus dem Weg gehen.

Auf die Oberländer kommt, nach einem spielfreien Wochenende, das Duell mit dem Ligaprimus Volero Zürich zu. Daher gilt es nun, Schlüsse aus den bisherigen Partien zu ziehen, in denen bereits deutliche Verbesserungen sichtbar waren. Im Duell mit Volero hat Wetzikon dann nichts zu verlieren, bevor mit dem Auswärtsspiel bei Schönenwerd die Vorrunde bereits zu Ende geht.

VC Smash Winterthur – VBC Wetzikon 3:1 (23:25, 26:24, 25:16, 25:19)